Sakrament der Versöhnung

Gemeinsam

Am Dienstag, den 03.März und am Mittwoch, den 04.März, hat sich jeweils ein Teil der Firmlinge zuerst im Pfarrheim und anschließend in Kirche St. Pius X. getrofffen, um ihre Beichte abzulegen, als unmittelbare letzte Vorbereitung auf ihre Firmung, die in wenigen Tagen am Montag, den 09.03. stattfinden wird.

Als Hilfe bzw. Einführung in dieses Sakrament der Versöhnung habe ich eine Katechese zu diesem Thema im Pfarrheim gehalten.

Ausgehend von der bekannten Erzählung aus dem Lukasevangelium, der Geschichte des verlorenen Sohnes bzw. des barmherzigen Vaters, habe ich versucht, den Jugendlichen zu vermitteln, was ich persönlich erfahren habe und auch heute regelmäßig erfahre, wenn ich selbst meine Beichte ablege (was ich übrigens alle 4-5 Wochen tue): es ist eine Begegnung mit einem liebenden Gott, der kein Anstoß an uns nimmt, sondern uns immer wieder vergibt und aufrichtet, damit wir die Anderen lieben können, so wie er uns liebt - und zwar so wie wir sind.

Nach dieser etwa 30 minütigen Katechese haben wir uns anschließend gemeinsam in die Kirche begeben. Hier haben sich die Firmlinge mit Hilfe eines Gewissenspiegels auf die persönliche Beichte vorbereitet, während beruhigende Lieder aus Taizé im Hintergrund abgespielt wurden.

Drei Priester saßen an unterschiedlichen Orten in der Kirche, um den Jugendlichen die Beichte abzunehmen.

Anfangs traute sich noch keiner, aber nachdem der erste mutige Firmling das Eis brach, folgten alle anderen, bis schließlich alle ihre Beichte abgelegt haben.

Nach jeder einzelnen Beichte und dem entsprechendem Gebet (Büße) in der Kirche, durften sie zufrieden und erneuert nach Hause gehen.

Jetzt sind sie bereit auf das Sakrament der Firmung!

Vorheriger Beitrag